Friends With Plants
Menü
illustration-radieschen

Radieschen "French Breakfast"

Melanie Melanie
26.11.2021 · 4 Minuten Lesezeit

So wird deine November-Pflanze groß und stark


Das erwartet dich:


Kurzanleitung zum Ausdrucken

Du möchtest die wichtigsten Infos im DIN-A4-Format mit in den Garten nehmen? Kein Problem! Druck dir einfach unsere Kurzanleitung aus:


Starten

Die wichtigsten Infos auf einen Blick:

  • Dunkelkeimer:  1 cm Saattiefe

  • Keimtemperatur:  8–20 °C (im Haus)

  • Keimdauer:  8–12 Tage

  • Pflanzabstand: rundherum 15 cm

  • Standort:  halbschattig bis sonnig

  • Boden:  humos, locker

  • Pflanzenfamilie: Kreuzblütler

  • Schwachzehrer

Das Radieschen ist perfekt geeignet für Ungeduldige und Anfänger:innen. Eigentlich muss man nur den Samen in die Erde legen, regelmäßig gießen – und nach wenigen Wochen geht schon der Erntespaß los. Die Sorte „French Breakfast“ hat eine langgezogene Wurzel, die oben weiß ist und unten rot.

Jetzt im November und Dezember dürfen die Samen nicht mehr ins Beet gesät werden. Du kannst sie jedoch in Blumentöpfe oder -kästen säen. Sollten diese draußen stehen, kannst du sie abends, wenn es richtig kalt wird, an einen frostgeschützten, aber kühlen Ort (z.B. Treppenhaus) stellen. Am nächsten Tag bringst du deine Radieschen wieder zurück ans Licht.

Radieschen sind Schwachzehrer und eignen sich daher als Folge- und Zwischenkultur. Man kann sie vom Frühjahr (ab Mitte Februar ins Frühbeet) bis Ende August nachsäen. Da sie sich mit wenigen Nährstoffen zufriedengeben, sind sie auch als Nachkultur sehr gut einsetzbar. Versuche dennoch, ausreichend Abstand zu anderen Kreuzblütlern einzuhalten.

Gärtnerin hält ein Bündel Radieschen "French Breakfast" in der Hand.

Aussäen

Das brauchst du:

  • Gemüseerde

  • Fensterbank/Balkon: große Töpfe (mind. 15 cm Durchmesser) oder Blumenkästen, 20 cm tief

Topf/Blumenkasten: Trenne das Kalendarium aus deinem Kalender heraus und reiße es in Stücke, sodass jeder Papierfetzen einen Samen enthält. Befülle deine Töpfe oder Blumenkästen mit Gemüseerde und bohre in diese mit deinem Finger oder einem Bleistift 1 cm tiefe Löcher im Abstand von 15 cm. In jedes Loch kommt nun jeweils ein Radieschensamen. Schließe die Löcher und gieße alles gut an.

Winter: Es kann sein, dass deine Radieschen sich im Winter nicht zur vollen Größe aufschwingen – du kannst jedoch von Anfang an auf die Sprossenernte setzen, denn in den gekeimten Radieschen stecken sehr viele Vitamine, die deinen Körper im Kampf gegen Viren unterstützen.

Freiland:  Radieschensamen kannst du ab Mitte Februar ins Frühbeet säen. Im normalen Beet geht die Saison Mitte März los. Du ziehst 1 cm tiefe Rillen und legst die Saat im Abstand von 15 cm hinein. Rillen schließen, andrücken und gießen. Bis zur Keimung nicht austrocknen lassen!


Pikieren

Radieschen mögen es nicht, umgesetzt zu werden. Wenn du sie zu dicht ausgesät hast, zupfst du die schwächeren Exemplare aus. Lässt du sie zu eng beieinanderstehen, bilden sie keine Knollen. Die aussortierten Sprossen kannst du auf dein Butterbrot legen oder in einen Salat mischen.


Standort

Halbschatten oder Sonne – Radieschen kommen mit beidem zurecht. Der Boden sollte locker und humos sein, dann fühlt sich das scharfe Gemüse am wohlsten. Wusstest du, dass Radieschen im Sommer platzen können? Das passiert, wenn du im Sommer eine Frühjahrssorte ausgesät hast, die nicht sonderlich hitzeresistent ist. Deine „French Breakfast“ jedoch sind Sommersorten und vertragen auch puren Sonnenschein. Nur das Gießen darfst du natürlich trotzdem nicht vergessen.

Beetnachbarn

Gut: Bohne, Erbse, Karotte, Kohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Spinat

Schlecht: Brokkoli, Chinakohl, Erdbeere, Gurke, Rettich, Rucola, Senf


Pflege

  • regelmäßig harken

  • regelmäßig gießen, sonst werden Knollen pelzig und zu scharf

  • 3 Jahre Anbaupause zu anderen Kreuzblütlern einhalten

  • Beet im Frühjahr mit einmaliger Kompostgabe (Reifekompost) vorbereiten

  • Als Folge- und Zwischensaat nicht extra frisch düngen

Krankheiten und Schädlinge

  • Erdflöhe: Anzeichen eines Befalls sind löchrige Blätter; regelmäßig harken und gießen hält Erdflöhe fern, ansonsten bereits kurz nach der Keimung ein engmaschiges Kulturschutznetz anbringen.


Ernte, Lagerung

Bereits nach wenigen Wochen kann das Radieschen aus dem Topf oder Beet gezogen werden und auf deinem Teller landen. Warte nicht zu lange, sonst wird der Geschmack immer schärfer. Ob das Radieschen schon verspeist werden will, erkennst du daran, dass der weiße „Kopf“ aus der Erde schaut. Du kannst auch die Erde etwas zur Seite schieben und so prüfen, ob die Wurzel bereits lang genug ist.

Im Kühlschrank halten sich deine „French Breakfast“ ca. 1 Woche. Entferne für die Lagerung die Blätter, denn diese entziehen den Radieschen Wasser und lassen sie schneller schrumpelig werden.

Grüne frische Radieschensprossen vor hellblauer Wand.

Genießen

Egal ob im Salat, auf dem Butterbrot oder in der Pfanne geröstet – Radieschen sind vielfältig einsetzbar. Sie schmecken leicht scharf und sind knackig-frisch. Aus den von Erdflöhen unversehrten Blättern kannst du ein Pesto herstellen oder diese mit in deinen Salat geben.