Friends With Plants
Menü
Unterschiedliche Samen auf Ton-Untersetzer

Samen bestimmen – Was hab ich mir in den Topf gesetzt?

Lisa Lisa
29.04.2022 · 2 Minuten Lesezeit

Der Frühling ist da, wir packen unser Saatgut aus und wollen mit dem Einpflanzen starten: Aber irgendwie können wir uns nicht mehr so richtig erinnern. Die Samen welcher Pflanze waren nochmal in diesem Tütchen? Was hab ich nochmal in dem blauen Schraubglas eingelagert? Und was bitte verbirgt sich hinter der „Überraschungsblumenmischung“ von Tante Moni? Wenn du befürchtest, dir statt ein paar zarten Margeriten meterhohe Sonnenblumen in deinen kleinen Blumenkasten zu säen, dann bist du hier genau richtig. In unserem Quiz „Was hab ich mir in den Topf gesetzt“ erfährst du, wie du Saatgut anhand des Aussehens erkennen kannst.

Das erwartet dich:

Samen anhand der Schale bestimmen

Leider können wir nicht in den Samen hineinschauen und feststellen, um welche Pflanze es sich handelt – außer vielleicht unter dem Mikroskop oder durch eine Genanalyse. Was wir aber sehen können: Die schützende Schale und die Größe des Samens.

Auf den ersten Blick sehen viele der Samen, die wir im Blumen, Gemüse- und Kräutergarten anbauen, sehr ähnlich aus. Aber sie haben alle ihre Eigenarten. Manche sind klein und rund, andere sind groß und kantig, wieder andere sind eher flach und länglich oder sogar stachelig und gekrümmt. Auch die Farben variieren von Pflanze zu Pflanze. In unserem Video findest du ein paar Beispiele von Pflanzensamen, die unsere Kandidatin zumindest mit ein paar Hinweisen allein anhand ihrer Schale erkennen konnte. Hättest du sie erkannt?

Bildergalerie "Saatgut erkennen"

Kürbis-, Zucchini und Gurkensamen auf Ton-UntersetzerSaatgut von Aubergine, Paprika und Tomate auf kleinem Ton-Untersetzer

Links siehst du Samen von Kürbis, Gurke und Zucchini, rechts von Tomate, Aubergine und Paprika und Tomate. Während die Samen auf dem linken Bild hell, groß und länglich sind, sind die Samen auf dem rechten Bild kleiner, dunkler und eher platt. Die Gemeinsamkeiten kommen daher, dass die Pflanzen jeweils denselben Pflanzenfamilien angehören. Kürbis, Zucchini und Gurke zählen zu den Kürbisgewächsen; Tomate, Paprika und Aubergine zu den Nachtschattengewächsen. Wenn du weiß, zu welcher Pflanzenfamilie deine Samen gehören, gibt dir das einen guten Hinweis darauf, um welches Saatgut es sich handelt.

Saatgut von Mangold, Roter Bete und Spinat auf Ton-Untersetzer

Auch diese Samen teilen sich eine Pflanzenfamilie: die der Fuchsschwanzgewächse. Das Saatgut von Mangold, Roter Bete und Spinat ist eher kantig und leicht von dem anderer Pflanzenfamilien zu unterscheiden. Wusstest du, dass aus einem Rote-Bete Samen mehrere Keimlinge wachsen können?

Feines, schwarzes Saatgut auf Ton-Untersetzer

Auch über die Aussaat kann dir dein Saatgut etwas verraten: Kleine Samen sind oft Lichtkeimer, große Samen oft Dunkelkeimer. Erstere werden nur auf die Erde gelegt und angedrückt, Letztere müssen je nach Pflanze 1–4 cm unter die Erde, um zu keimen. Wenn du genau wissen willst, welche Pflanzen Licht- und welche Dunkelkeimer sind, schau dir doch mal unsere Tabelle der Licht- und Dunkelkeimer an. In unserem Video zum Thema "Vorziehen" zeigen wir dir, wie du bei der Aussaat von Licht- und Dunkelkeimer vorgehst.